Springe zum Inhalt

06.09.2017 | Vortrag Christoffel-Blindenmission

Gut vorgesorgt: kostenloser Vortrag zu den Themen Wohnen im Alter sowie Vorsorge-u. Nachlassregelung

Wohnbedürfnisse ändern sich im Laufe des Lebens. Wer hilfs- oder pflegebedürftig wird, muss aber nicht unbedingt gleich in ein Heim. Manchmal genügt es schon, im Notfall per Knopfdruck jemanden rufen zu können. Welche Hilfen es für die eigene Wohnung gibt und Informationen über andere altersgerechte Wohnformen, darüber spricht Frau Bärbel Gampf der Diakonie Mark-Ruhr am Mittwoch, 06.09.2017. Die Veranstaltung findet von 18.00 bis 20.00 Uhr statt.

Zusätzlich informiert der Fachanwalt für Erbrecht, Dr. Roland M. Bäcker, im zweiten Teil der Veranstaltung über Vorsorge- und Nachlassregelungen. Beides sind wichtige Themen, denn mit frühzeitiger Vorsorge kann sichergestellt werden, dass Ärzte und Angehörige im Notfall den Willen des Betroffenen kennen und umsetzen. Dadurch können Hilfs- oder Pflegebedürftige so lange wie möglich selbstbestimmt leben.

Der kostenlose Vortrag wird von der Christoffel-Blindenmission (CBM) organisiert. Die CBM stellt in einer kurzen Einführung auch ihre Projektarbeit für Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern vor. Das Publikum kann im Anschluss an den Vortrag den Fachreferenten Fragen stellen. Weiterführende Informationsbroschüren der CBM runden das Angebot der Veranstaltung ab.

Seit über 100 Jahren Entwicklungshilfe

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit über 100 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 650 Projekte in 63 Ländern. Weitere Informationen unter www.cbm.de.

 

Beginn: 18:00 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.